Ibu Gmbh
 
Abwassertechnik
Arbeitsschutz
Freianlagen
Gew├Ąsser / Hochwasserschutz
Erneuerbare Energien
Verkehrsanlagen
Vermessung
Wasserversorgung
Projektbeispiele
Bauschuttdeponie Hockenheim
Kreism├╝lldeponie Heegwald
Hausm├╝lldeponie W├Ârth
Zentraldeponie Scherbelberg
PROJEKT: Zwischen-/Oberfl├Ąchenabdichtung der Kreism├╝lldeponie Heegwald,
Main-Tauber-Kreis

AUFTRAGGEBER: Abfallwirtschaftsbetrieb
Main - Tauber
97941 Tauberbischofsheim

LEISTUNGS-
UMFANG:
  • Abschlusskonzept f├╝r die Verf├╝ll-
    abschnitte A und B sowie Konzeption zum Weiterbetrieb der Verf├╝llabschnitte C und D

  • Planung der Zwischenabdichtung der Nordflanke von VA A / B zu VA C / D hin, Oberfl├Ąchenabdichtung auf Kuppe VA A / B.

    PROJEKTKURZ-
    BESCHREIBUNG:
    1. Abschluss der weitgehend verf├╝llten Einbauabschnitte

    Das Deponierestvolumen in der Nordflanke der Verf├╝llabschnitte A / B zu den Abschnitten C / D hin soll wie die Restdeponie mit DK II-Abfall verf├╝llt werden. Zur Vermeidung des Kontaktes von Sickerwasser aus Abfallablagerungen nach dem 01.06.2005 mit ÔÇ×altem Rohm├╝llÔÇť ist eine Zwischenabdichtung dieses Bereiches vorgesehen.


    2. Teil-Oberfl├Ąchenabdichtung nach TASi

    Die Ost-, S├╝d- und Westb├Âschung des Abfallk├Ârpers der Verf├╝llabschnitte A und B ist ├╝ber der mineralischen Oberfl├Ąchenabdeckung intensiv mit B├Ąumen und Buschwerk begr├╝nt. Dieser Zustand bleibt erhalten.
    Auf dem Hochplateau der Verf├╝llabschnitte
    A / B, s├╝dlich angrenzend an die beschriebene Zwischenabdichtung, wird eine Oberfl├Ąchenabdichtung nach TASi f├╝r Deponieklasse II oder gleichwertig ausgef├╝hrt werden.


    3. Konzeption zum Weiterbetrieb der Deponie

    Die Deponie Heegwald ist im Hinblick auf die Basisabdichtung vollst├Ąndig erschlossen, allerdings auf nur ca. zwei Drittel der Fl├Ąche mit Abfall belegt.
    F├╝r den abschnittsweisen Weiterbetrieb der Deponie bis in das Jahr ca. 2035 wurde durch die ibu-GmbH ein Konzept entwickelt.


    PROJEKTDATEN:
  • H├╝geldeponie f├╝r Siedlungsabf├Ąlle, max. H├Âhe ├╝ber Deponiebasis ca. 27 m

  • Betrieb seit 1980 bis ca. 2035 in
    4 Verf├╝llabschnitten

  • Fl├Ąche Basisabdichtung
    ca. 10 ha

  • Deponievolumen bis geplante GOK ca. 1,33 Mio. m3

  • Sickerwasserentw├Ąsserung im freien Gef├Ąlle ohne Schachtbauwerke im Deponiek├Ârper

  • Aktive Entgasung

    AUSFÜHRUNGSZEIT: 2005


















    Impressum   zurück zur Startseite